Dr. Jasmin Touati

Bildungsmanagement und Medienkompetenz

Portrait

Berufspraxis

Als Soziologin und Politikwissenschaftlerin mit kontinuierlicher IT-Ausbildung leite ich das Ausbildungs- und Beratungszentrum der Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung an der Freien Universität Berlin.

Freie Universität Berlin

Studium und Weiterbildung

Das lebenslange Lernen beginnt bekanntlich gleich nach der Geburt. Soweit will ich hier nicht zurückschauen. Sie finden aber einen Überblick meiner Bildungs- und Weiterbildungsabschlüsse wenn Sie hier

Bibliothek

Publikationen

stehen hier weitgehend im Volltext zum Download bereit. Aktuell auch ein Ausschnitt aus meiner 2015 erschienenen Masterarbeit Gender Management: Kompetenzentwicklung mit Blended Learning.

Kompetenzen und Interessen

Informations- und Medienkompetenz

Meine zentrale berufliche Aufgabe ist es, Studierenden und Lehrenden den Erwerb anspruchvoller IT- und Medienkompetenz zu ermöglichen. Ein spannendes und sehr dynamisches Fachgebiet.

eEducation

eLearning oder digitale Bildung. Unabhängig von der Bezeichnung sind wir gefordert zeitgemässe Lehr- und Lernformate zu entwickeln un die Übergänge zwischen digitalen und analogen Formaten fliessend zu gestalten.

Lebenslanges Lernen

ist in Finnland bereits gelebter Alltag. Im Rahmen einer Studienreise konnte ich mit den Kolleginnen im Weiterbildungszentrum der Universität Helsinki über ihre erfolgreiche Arbeit sprechen. Hier ist mein Bericht (pdf).

Chancengleichheit

ist keine Selbstverständlichkeit. Geschlecht und soziale Herkunft bestimmen in Deutschland die Chancen auf Bildungserfolg und beruflichen Aufstieg. Dieses strukturelle Problem bringt sozio-ökonomisch und für jeden einzelnen nur Nachteile mit sich. Darum arbeiten wir daran, dies zu ändern.

Berufspraxis

Freie Universität Berlin

Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung

Aktuell leite ich das Ausbildungs- und Beratungszentrum der Zentraleinrichtung für Datenverar­beitung (ZEDAT).

Mein Arbeitsbereich beinhaltet die konzeptionelle und qualitative Weiterentwicklung der Lehrangebote, Budget- und Personalverantwortung.

Gremientätigkeit


Face2net- Agentur für Online-Kom­munika­tion

  • 2001
  • Erstellung eines Online-Kommunikationskonzeptes für politische Parteien und Organisa­tionen.
  • Projektdokumentation für das Projekt SPD-Online - Phase 1 /Relaunch und Aufbau des Funktionärsnetz in SPD-Online.

FAA Gesellschaft für berufliche Bildung mbH

  • 2001
  • IT-Trainerin
  • Vorbereitung der Zertifizie­rung als ECDL-Ausbildungszentrum durch die Deutsche Gesellschaft für Informatik e.V. (DLGI) und Durchführung von Lehrveranstaltungen sowie Prüfungen zum Europäischen Computerführerschein (ECDL).

Universitätsbibliothek der Freie Universität Berlin

  • 1997 - 2000
  • Fachreferentin für Soziologie, Psychologie und Erziehungswissenschaften
  • Mitglied des Webteams: Relaunch der Webpräsenz der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin.

Freien Universität Berlin

  • 1995 - 1996
  • Referentin des Präsidenten
  • Referentin in der Abteilung Außenangelegenheiten (Akademisches Auslandsamt)

Freien Universität Berlin

Hochschulstudium

Bildungs- und Kompetenzmanagement M.A.

  • 2012 Abschluss des zweijährigen, berufsbegleitenden Masterstudiengangs Bildungs- und Kompetenzmanagement an der Deutschen Universität für Weiterbildung.
  • Master Thesis: Gender Management - Kompetenzentwicklung mit Blended Learning - Ein Weiterbildungsprogramm für Frauenbeauftragte der Freien Universität Berlin

Promotion, Dr. phil.

  • Promotion im Fach Politische Wissenschaft an der Freien Universität Berlin 1995.
  • Dissertation: Ethnizität und Nationalismus in Somalia (1890-1991).

Diplom-Soziologie

  • Diplom-Soziologie mit dem Praxisschwerpunkt Entwicklungsplanung und -politik an der Universität Bielefeld (1982 - 1989).
  • Diplomarbeit: Sedentarisierung von Nomaden - Chancen und Gefahren einer Entwicklungsstrategie.

Weiterbildung

Auswahl

Publikationen

  • Gender Management - Kompetenzentwicklung mit Blended Learning - Ein Weiterbildungsprogramm für Frauenbeauftragte der Freien Universität Berlin. Av Akademikerverlag, 2015.
  • Rezension zu: Kahlert, Heike: Riskante Karrieren. Wissenschaftlicher Nachwuchs im Spiegel der Forschung. In: Femina Politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft, Heft 2/2013, S. 179-182.
  • Durchlässigkeit und Lebenslanges Lernen im finnischen Bildungssystem, Ergebnisse und Konsequenzen des Praxisdialogs in Helsinki vom 09. bis 13. Mai 2011, DUW-Projektarbeit.
  • E-Learning - Fluch oder Segen? In: FU-Berlin. Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung (Hg.): ZEDAT 4U. April 2003, S. 19-25
  • Völlig losgelöst - Mobil und sicher im Campus. In: FU-Berlin. Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung (Hg.): ZEDAT 4U. April 2003, S. 6-10 (Gemeinsam mit Harald Scheelken).
  • Doktorarbeiten digital In: FU Berlin. Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung (Hg.): ZEDAT 4U. Oktober 2002, S. 24-27
  • Zum Stand der Dinge: Die Politologinnen-Datenbank "PolDat". In: femina politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft. Heft 1/2001, S. 115-117.
  • Geschlecht, Identität(en) und Körper im Internet. In: femina politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft. Heft 2/1999, S. 79-95.
  • Politik und Gesellschaft in Somalia (1890-1991). Hamburg: Institut für Afrika-Kunde 1997. Dissertation.
  • Informationen für ausländische Studienbewerber/innen (Red.): Akademisches Auslandsamt der Freien Universität (Hg.), Freie Universität Berlin 1996.
  • Fortbildung für Gleichstellungsbeauftragte. Fallbeispiele und andere Unterrichtsmaterialien zu ausgewählten Schwerpunkten. Projekt im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen des Landes Brandenburg. Berlin 1994, 274 S. (Gemeinsam mit Sabine Berghahn, Sünne Andresen, Susanne Baer, Helga Ostendorf und Regine Winter.)
  • Der UNO-Einsatz in Somalia In: Andreas Disselnkötter (Hg.): Wüstenstürme. Der Krieg des Nordens gegen den Süden? Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung, Duisburg 1994, S. 56-65.
  • Nahrungsmangel und Hungerkrisen in Äthiopien. Zerstörung traditionaler Produktionssysteme am Beispiel der Ogaden-Nomaden. In: Manfred Gailus; Heinrich Volkmann (Hrsg.): Der Kampf um das tägliche Brot. Nahrungsmangel, Versorgungspolitik und Protest 1770-1990. Opladen: Westdeutscher Verlag 1994, S. 434-447.
  • Der Bürgerkrieg in Somalia - Hintergründe und Ursachen. In: Peripherie Nr. 55/56 (1994), S. 41-55.
  • Der UNO-Einsatz in Somalia. In: Internationale Pressekorrespondenz, Nr. 263, September 1993, S. 9 f.
  • Frauenförderung in der staatlichen Entwicklungspolitik , Unterrichtsmaterialien Band 39, hrsg. vom Oberstufenkolleg des Landes Nordrhein-Westfalen an der Universität Bielefeld, Bielefeld 1992.
  • Alle Kriegsbeteiligten haben schon verloren. Die Hintergründe des Bürgerkriegs in Somalia. In: INKOTA-Brief 4/1992, S. 12 f.
  • Sedentarisierung von Nomaden - Chancen und Gefahren einer Entwicklungsstrategie am Beispiel Somalias, Saarbrücken/Fort Lauderdale: Breitenbach 1991. (Gemeinsam mit Ahmed Farah Mohamed)

Kontakt

Schreiben Sie an mailjasmin-touati.de